Johanneum Gymnasium Herborn

Ja, wenn es nur spannend genug ist, kommen Schülerinnen und Schüler – und ihre Eltern – sogar freiwillig an einem Samstag in die Schule. Der Grund war eine Einladung der Fachschaft Chemie am Johanneum-Gymnasium in Herborn. Den Jahrgangsstufen 6 und 7 wurde das Angebot gemacht, einmal als Familie gemeinsam attraktive chemische Experimente durchzuführen.

Die Kinder und ihre Eltern wurden mit Kittel und Schutzbrillen ausgestattet, und dann ging es los. Ein weißschäumender Berg von „Elefanten-Zahnpasta“ konnte hergestellt werden. An der nächsten Station konnten einem Saft, der aus einem normalen Rotkohl hergestellt worden war, erstaunliche Farben entlockt werden. Und zwar mit ganz gewöhnlichen Haushaltschemikalien wie Seife, Entkalker oder Abflussreiniger.

Da es immer dann besonders interessant wird, wenn es in der Chemie mit Feuer zu tun hat, war das „Gummibärchen in der Hölle“ eine natürlich besondere Attraktion. Unnötig zu sagen, dass das arme Gummibärchen diesen Ausflug leider nicht überlebte. Dafür ging es mit einem beeindruckenden Feuereffekt unter.

„Mir ist der Silberspiegel total gut gelungen!“ freute sich eine Schülerin. Und in der Tat klappten die schönen Versuche, bei denen die Familien das Produkt dann mit heimnehmen konnten, alle richtig gut. Ein versilbertes Reagenzglas, eine farbenprächtige Chromatographie und die „vergoldeten“ Kupfermünzen waren der Renner bei den sichtlich stolzen Kindern.

Die Organisation der ganzen Veranstaltung lag in den Händen von Oberstufenschülern, unterstützt durch Frau Katharina Messerschmidt und Herrn Alexander Becker, aber auch viele andere Lehrkräfte waren an ihrem freien Samstag gekommen.

Wo immer möglich, führten die kleinen und die großen Besucher die Experimente eigenhändig durch. Angeleitet wurden sie dabei von den Schülerinnen und Schülern des Leistungskurses Chemie, die trotz Abi-Stress hier mit viel Freude engagiert waren. Diese zeigten dabei tolle pädagogische Fähigkeiten, denn sie sollten die Experimente auch kindgerecht erklären. Das gelang ihnen offensichtlich - überall gab es nur positive Reaktionen zu diesem besonderen Angebot des Johanneums. Die Kleinen bekamen dadurch einen neugierig machenden Vorgeschmack auf das Schulfach Chemie, das am Gymnasium erst in der 8. Jahrgangsstufe beginnt. Und die Eltern freuten sich, einmal mit ihren Kindern zusammen im Johanneum arbeiten zu können.

Jutta Waschke

 

Schülerin Lil Sturm (6) lässt ein Gummibärchen zur Hölle fahren.

 

Die Lehrerin Frau Katharina Messerschmidt zeigt, wie man chemische Geheimschrift sichtbar machen kann.

 

Die drei Chemikerinnen Charlotte Boller (Q4), Jasmin Yilmaz (6) und Franziska Sperber (Q4) können es kaum erwarten, ob ihr Silberspiegel geklappt hat.

 

Herborner Tageblatt vom 16.05.2017