Johanneum Gymnasium Herborn

Am vergangenen Samstag, den 21.4.18 nahmen zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 gemeinsam mit ihren Eltern am Chemie-Experimentiervormittag des Johanneum Gymnasiums teil.

Jedes Jahr laden die angehenden Abiturienten des Chemie-Leistungskurses der Q4, dieses Jahr unter der Leitung von Eva Kretzer, die angehenden Siebtklässler zu diesem Schnupperkurs in das experimentelle und naturwissenschaftliche Arbeiten im Fach Chemie ein, um das Interesse und die Vorfreude auf dieses manchmal etwas theoretisch wirkende Fach zu verstärken.

Das Angebot umfasste verschiedene Experimentierstationen. Vom Klassiker des tanzenden „Gummibärchens in der Hölle", bengalischen Feuern bis hin zu Experimenten mit Alu-Luft-Batterien, „Elefantenzahnpasta" und „brennendem Eis" (um eine Auswahl zu nennen) wurde den Gästen viel Staunenswertes, und, vor allem für die Kinder wichtig, auch Einiges zum Herstellen und "Mit-nach-Hause-nehmen" wie zum Beispiel dem Gießen eines „Silberspiegels“ geboten.

 

Bericht: Eva Kretzer und Dr. Barbara Kordes-Kögel

 

Dill-Zeitung vom 29.04.2018

 

 

Unter der fachkundigen Blick von Rabea Wagner (Q4, rechts im Bild) versilbert Frieda Sophie Reimann (6A, links im Bild) ein Reagenzglanz. Vater Andreas Reimann ist beeindruckt.

 

Schutzbrille muss sein! Emilia Hilk (links) aus dem Chemie-Lk der Q4 und Paul Hofmann (6E) mixen die Elefantenzahnpasta zusammen. Max Wegricht (6A) beobachtet alles für den nächsten Versuch.

 

Timm Beyer (6A) baut mit konzentriertem Blick eine Aluminium-Luft-Batterie.