Johanneum Gymnasium Herborn

Lesen Sie nachfolgend einen Bericht der Teilnehmer an dem bundesweiten Projekt "Plastikpiraten'"

Wir sind die Chemie-Begabtenförderung der achten Klasse und haben in den letzten Wochen an dem bundesweiten Projekt „Plastikpiraten“ des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) teilgenommen. Unsere Aufgabe war es, die Dill auf Makro- und Mikroplastik zu untersuchen. Dabei sind wir am Mittwoch nachmittags in kleinen Gruppen an die Dill gegangen. Dabei haben wir erstaunliche Funde gemacht. Unter anderem fanden wir am Flussufer eine Plastiktüte gefüllt mit verdorbenen Lebensmitteln, die teilweise noch verpackt waren. Insgesamt haben wir feststellen können, dass sich sehr viel Müll, darunter auch viel Plastik, am Ufer der Dill in ganz Herborn finden lässt.

Positiv an unseren Untersuchungen war, dass wir wenig treibenden Müll in der Dill sehen konnten und sehr erstaunt waren wir von der Tatsache, dass laut unseren Untersuchungen mit dem Mikroplastiknetz, die Dill kein Mikroplastik enthält. Mit unseren Ergebnissen können wir die Kieler Forschergruppe unterstützen. Wir würden es jederzeit wieder machen, da wir sehr viel über die Problematik des Plastikmülles in den Ozeanen gelernt haben und über die Gefahren, die damit einhergehen (z.B. Mikroplastik in unserer Nahrung), aufklären wollen.

Wir sind der Meinung, dass jeder einzelne etwas verändern, indem er/sie im Kleinen anfängt!

Mülltrennung und Recycling sind wichtig!

Plastiktüten/verpackungen vermeiden!

Müll nicht in der freien Natur abladen!

Wenn wir alle unseren Müll fachgerecht entsorgen, leisten wir schon einen großen Beitrag für die Erhaltung der Natur.