Johanneum Gymnasium Herborn

Noch immer sind Frauen heute in den Natur- und Ingenieurwissenschaften unterrepräsentiert. Gleichzeitig nimmt der Fachkräftemangel im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich weiter zu. Laut OECD über die Präsenz von Frauen in MINT-Berufen, sind in Deutschland nur 16% aller Frauen in MINT-Berufen tätig, in den Ingenieurwissenschaften sind es in Deutschland sogar lediglich 10% - somit ist Deutschland das Schlusslicht im internationalen Vergleich.

Neben der gezielten Vermittelung von Förderangeboten für Mädchen (Berufsberatung, MINT-Mädchencamps usw.) hat die Schule ein Förderprojekt für die Jahrgangsstufe Q2 ins Leben gerufen. In Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Mittelhessen wird von Frau Ringkowski ein umfangreiches Coachingprojekt als Pilotprojekt organisiert, an dem 20 Schülerinnen der Jahrgangsstufe Q2 teilnehmen und das sich über das ganze Schulhalbjahr erstreckt. Das Projekt hat zum Ziel, Schülerinnen der MINT-Leistungskurse Mathematik, Physik, Chemie und Informatik in der Einführungs- oder Qualifizierungsphase der Oberstufe mit Blick auf eine MINT-Studien- und Berufsorientierung zu coachen, um sie auf potenzielle Herausforderungen in den derzeit noch ausgeprägt männlich dominierten MINT-Fächern vorzubereiten. Im Zuge der Vorstellung verschiedener MINT-Studiengänge und -Berufslaufbahnen (Industrie/Wirtschaft oder Wissenschaft) sollen verschiedene Genderaspekte in der Lebensweg- und Berufsplanung (Rollenbilder, Vereinbarkeit, Aufstiegsszenarien) betrachtet und diskutiert werden sowie verborgene Talente und Neigungen als komplementäre positive Kompetenzen aktiv gefördert werden. Auch wird die Bedeutung kluger beruflicher Vernetzungsstrategien (Seilschaften) junger Frauen in MINT-Arbeitsfeldern beleuchtet, um sich angesichts von Unterrepräsentanz von Frauen auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Das wöchentliche 2-stündige Coachingprogramm wird durch Vorträge weiblicher Role Models, Exkursionen zu Hochschulen (THM, Studium Plus-Dual, JLU, Uni MR) sowie Unternehmen der Region (z. T. auch Multinationals & Hidden Champions), Diskussionen in der Gruppe, Social Skills Workshops mit Genderbezug sowie verschiedene Testverfahren zur Analyse fachlicher und beruflicher Neigungen und Eignungen ergänzt, um auf die besonderen Facetten einer weiblichen Laufbahn in MINT vorzubereiten.

Bestärkt durch die positive Evaluation wird das Projekt für zukünftige Jahrgänge Q1 bzw. Q2 weitergeführt und damit fester Bestandteil des MINT-Konzepts der Schule.

Berichte zur Förderung von Mädchen in der AG "MINT-Berufsorientierung für junge Frauen":

 

Einige bildliche Eindrücke des Projekts finden Sie im Folgenden:

 

Schon die Informationsveranstaltung stieß auf großes Interesse, sodass die zur Verfügung stehenden Plätze im Projekt schnell besetzt waren

 

 Übergabe der Zertifikate am Ende des Projektes im Schuljahr 2013/14

 

 Gruppenfoto aller Teilnehmerinnen 2013/14

 

 

 Übergabe der Zertifikate am Ende des Projektes im Schuljahr 2014/15