Johanneum Gymnasium Herborn

Drei Schülerinnen des Johanneums nutzten am 20. März 2015 die seltene Sonnenfinsternis zur Messung von Helligkeit und Temperatur. Über ein Jahr lang haben Jana Kohl, Lisa Sophie Reuter und Janina Müller, betreut vom Mathematik- und Physiklehrer Michael Pirr ihre Messwerte ausgewertet. Computergestützt wurde der weitere Verlauf der Messwerte vorhergesagt, mit Ergebnissen des Deutschen Wetterdienstes verglichen und Schlussfolgerungen gezogen. Weitere Experimente zur Sicherung der Messgenauigkeit und Kalibrierung wurden durchgeführt, Literatur gelesen, eine wissenschaftliche Arbeit erstellt und die Präsentation der Ergebnisse durch Poster und Vorträge geplant.

Nach dem ersten Platz im Regionalwettbewerb Jugend Forscht im Februar diesen Jahres und der erfolgreichen Qualifikation für den Landesentscheid präsentierten die drei Schülerinnen vom 12. bis 13. April 2016 schließlich ihre Forschungsergebnisse in Darmstadt. Sie erreichten dabei einen dritten Platz und erhielten außerdem den Sonderpreis für wissenschaftliches Arbeiten. Für das damit beste hessische Jugend-forscht-Projekt im Bereich Geo- und Raumwissenschaften wurden Sie von der Schulleiterin Frau Waschke am 11. Mai mit einem Buchpreis ausgezeichnet. Gleichzeitig dankte Frau Waschke Herrn Pirr für die Betreuung der Schülerinnen.