Johanneum Gymnasium Herborn

Der 35. Schulskikurs in Österreich

Der 35. Schulskikurs unserer Schule in die Salzburger Sportwelt Amadé stand im Vorfeld aufgrund schlechter Bedingungen unter negativen Vorzeichen. Der allseits erhoffte Schnee blieb seit Wochen aus, die Hänge in den Nachbartälern leuchteten saftig grün und die Temperaturen waren eher frühlingshaft. In Flachau angekommen, gestalteten sich die Verhältnisse als gar nicht so bedenklich, das Horrorszenario „Wasserskifahren“ blieb aus. Dies war vor allem der Energieleistung (in jeglicher Form) der ansässigen Liftbetreibergesellschaft zu verdanken, so dass wir auf Kunst- und Naturschnee einigermaßen Ski fahren konnten.



Von Tag zu Tag wurden die Fortschritte innerhalb der einzelnen Gruppen sichtbarer und die Anfänger waren bereits nach zwei Tagen keine mehr. Zwar blieb der „Powder-Alarm“ für alle Beteiligten aus, dennoch konnten alle Schüler(innen) deutliche Lernzuwächse verzeichnen. Das Terrain in Flachau bietet ideale Bedingungen für Anfänger und auch fortgeschrittene Skifahrer.



In diesem Jahr waren Neuntklässler aus dem Wahl-Pflichtunterricht (WPU) „Sport und Natur“ mit Kursleiter Georg Emmerich und die 12er Sport-Leistungskurse mit ihren Tutoren Horst Spengler und Sven Grunert mit von der Partie.



Den Anfängern gelangen mit Roland Krämer und Kirstin Ringkowski auf Kurzcarvern („Blades“) schnelle Lernerfolge, so dass die Umgewöhnung auf längere Ski nach ein bis zwei Tagen problemlos erfolgte. Die „Leistungsfahrer“ wurden von Helmut Huttel betreut, der im benachbarten Zauchensee die Frauen-Weltcup-Strecke nutzen konnte.


Am Abend wurde die Theorie des Tages erneut aufgearbeitet und anhand von Film- und Arbeitsmaterial verdeutlicht. Hier stellte Roland Krämer den Schülern anhand eines Vergleichs zwischen einem herkömmlichen Ski und Carving-Ski anschaulich die Veränderung der Skilauf-Technik in den vergangenen Jahren dar.

Natürlich kam auch der Spaß nicht zu kurz! Leider musste die beliebte Rodelabfahrt vom Berggastof Sattelbauer ins Tal aufgrund mangelnden Schnees ausfallen, jedoch wurden die Pennäler durch die Fackelabfahrt und die Skiralley, sowie einen Projekttag „Fun Park“ gebührend entschädigt. Abendveranstaltungen wie das Bergfest mit Skitaufe von Schulkurs-Neuling Herrn Grunert wurden vom Ballonglühen in Filzmoos und dem Abschlussabend mit obligatorischer Wahl von Miss und Mister Flachau getoppt, so dass am Ende trotz zweier Verletzungen ein positives Fazit der Veranstaltung zu ziehen war und alle zufrieden die Heimreise antreten konnten.

Georg Emmerich und Kirstin Ringkowski