• Header
  • Fotolia 121592506 M

Berichte / Presse

Viele Schülerinnen und Schüler begeisterten beim Kammermusikabend 2018

Für den guten Zweck haben die Klassen der Jahrgangsstufen 5 bis 13 des Herborner Johanneums gesungen: Wie jedes Jahr fand das Konzert am Freitag vor dem ersten Advent statt.

HERBORN - Für den guten Zweck haben die Klassen der Jahrgangsstufen 5 bis 13 des Herborner Johanneums gesungen: Wie jedes Jahr fand das Konzert am Freitag vor dem ersten Advent statt.

Strahlende Gesichter beim Applaus: Schüler des Herborner Johanneums beim Benefizkonzert.     (Foto: Privat)

Dieses Jahr ging der Erlös des Kammermusikabends an den Förderverein der Schule, „Johannea e. V“. Die Spenden sollen in einen Sozialfond fließen beziehungsweise für das Info-Zentrum genutzt werden. Dieter Senz führte durch das von Dagmar Thesen zusammengestellte Programm.

Den Anfang machten die „Johnny’s Voices“, der Oberstufenchor des Gymnasiums unter der Leitung von Sarah Rech. Begleitet von Sarah Rech am Flügel standen die Spirituals „Oh, what a day“ sowie „Heaven is a wonderful place“, arrangiert von Lorenz Maierhofer, und zum Abschluss „California Dreamin‘“ von John und Michelle Philipps, an. Dann bewies die Bläserklasse 5A, dass sie ihr erst seit September erlerntes Instrument gut beherrschen. Emelie Zoé Pieper trug mit einfühlsam geführtem Ton auf der Blockflöte die 6. Aria aus der Partita No. 2 von Georg Friedrich Händel vor. Begleitet wurde sie von Dr. Barbara Kordes-Kögel am Flügel. Dass Beethovens „Ode an die Freude“ auch auf dem Akkordeon fantastisch klingt, zeigte Milena Schmidt.

Stufen 5 bis 13 auf der Bühne

Weihnachtlich wurde es dank Aaliyah Lindemann und Emma Kaulich. Nach drei Monaten Trompetenunterricht spielten sie „Kling Glöckchen“ zweistimmig. Noah Schmidt, der erst seit kurzem Klavierunterricht erhält, erstaunte mit einem Filmmusik-Medley. Selbst beigebracht hat sich der Fünftklässler die Melodien aus den Filmen „Die Fabelhafte Welt der Amélie“, „Fluch der Karibik“ und „Titanic“. Sein Mitschüler Iosua Misca setzte diesen Klavierkünsten die Krone auf: Er spielte die Stücke „River flows in you“ von Yuma Lee Ruma und „Never enough“ von Loren Allred mit versierter Anschlagstechnik.

Munter wurde es mit den Flötistinnen aus der Bläserklasse 6A. Begleitet von Lehrer Amin Ebrahimi spielten Marla Brade, Tiara Thomas, Idil Parlak und Glory Haltenhof das Lied „Meine Biber haben Fieber“. Auch eine Rockballade ist große Kunst, wenn man sie so vorträgt wie Niklas-Constantin Kling aus der 6G, der den Song „Still loving you“ von den Scorpions in einem Arrangement von Rudolf Schenker klangvoll am Flügel präsentierte.

Ludwig van Beethovens „Für Elise“ gibt es in unzähligen Klavierfassungen. Bennet Schell aus der 6C spielte das anspruchsvolle Original. Lara Ulusoy aus der 8A verzauberte die Zuhörer mit den Melodien „Comptine d’un autre été“ und „Valse d’Amelié“ von Yann Tiersen.

Mit Selina Waltersbacher saß eine Zwölftklässlerin an den Tasten und interpretierte David Hickens „Last September“ virtuos. Pauline Ebertz aus der Klasse 11 zeigte eine ausgefeilte Technik auf dem Alt-Saxophon mit „Gabriella’s Song“. Begleitet wurde sie von ihrer Schwester Lisa Ebertz.

Viel Applaus erntete Kristin Tielsch nach ihrem technisch perfekten Vortrag der „Freischütz-Variationen“ von Taffarell, bei denen sie am Piano Joachim Raabe begleitete. Linus Göbel aus der 9F intepretierte mit sicherer Technik Greshorn Kingsleys Ohrwurm „Popcorn“. Dann begleitete er Pauline Ebertz, die noch einmal am Saxophon Paul Desmonds berühmten Jazz-Standard „Take five“ spielte. (red)

https://www.mittelhessen.de/lokales/dillenburg/herborn/schuler-singen-fur-den-guten-zweck_19820812#

 

Kontaktformular