Johanneum Gymnasium Herborn

Auch in diesem Januar konnte den Schülern der Jahrgangsstufe 7 wieder ein freiwilliger und kostenloser Sehtest angeboten werden.

Studien haben gezeigt, dass bei 20% der Jugendlichen bereits Sehstörungen auftreten. Ihre Früherkennung ist eine wichtige Aufgabe, denn nur so können dauerhafte Beeinträchtigungen des Sehvermögens vermieden werden.

In unserem Hause wurde die Untersuchung der Sehfähigkeit, wie auch in den vergangenen Jahren, in Zusammenarbeit mit dem Optiker-Geschäft Gockel durchgeführt. Frau Schrot und Herr Dahlhaus nahmen sich einen Vormittag Zeit und unterzogen einen Großteil der Schüler der Jahrgangsstufe 7 dem Test. In diesem Jahr wurden 182 Schüler getestet. Bei 84 zeigten sich Sehschwächen in einem Maße, dass die beiden Optiker eine eingehende Untersuchung durch einen Augenarzt empfahlen.

Tatsächlich lag der Prozentsatz der Schüler, denen eine augenärztliche Untersuchung empfohlen wurde, in diesem Jahr mit über 45% Prozent deutlich über den Werten der letzten Jahre. Über die Ursachen lässt sich nur spekulieren. Es könnte sich um einen statistischen „Ausreißer“ handeln. Denkbar ist aber auch, dass eine immer intensivere Benutzung von Smartphones und Tablets die Sehfähigkeit negativ beeinflusst.

Eine Studie der Gutenberg-Universität in Mainz sieht einen direkten Zusammenhang zwischen sogenannter „Naharbeit“ und zunehmender Kurzsichtigkeit.

 

Herborner Tageblatt vom 12.02.2017